Allgemein · Futter · Produkttest

[Futter] Hundesnacks selbstgemacht mit dem Dörrautomaten

Die, die mir bei Instagram folgen wissen, dass wir schon seit einer Weile einen Dörrautomaten haben und vieles zuhause selber machen. Da wir ja alle wissen, dass es etliche Leckerchen mit viel Getreide, Zusatzstoffen und Zucker gibt, haben wir nach einer Lösung gesucht, wie wir das umgehen können.
Der erste Weg war natürlich auf die Inhaltsstoffe zu achten. Das machen wir auch weiterhin, da wir natürlich nicht alles selbst machen. Wir haben bei Instagram öfter gesehen, dass Hundebesitzer ihr Fleisch selbst dörren und das wollten wir mal ausprobieren.
Vorweg, man braucht nicht unbedingt einen Dörrautomaten. Man kann auch im Ofen dörren, da der Vorgang aber sehr lange dauert und ich den Ofen nicht über Nacht anlassen möchte oder wenn wir nicht zuhause sind, fällt das für uns raus.

Also haben wir uns bei Amazon einen Dörrautomanten bestellt. Wir haben das Modell „Clatronic DR 3525“ ( Werbung – selbstbezahlt).
Zunächst haben wir uns bewusst für ein simples und günstiges Modell entschieden, da wir es ja zunächst ausprobieren wollten.

Was dörren wir?

Im Prinzip kann man mit dem Dörrautomat jeder Art von Lebensmittel die Feuchtigkeit entziehen.
Wir dörren in der Regel:

  • Fleisch
  • Obst
  • Gemüse
  • Kräuter

Was wir unbedingt noch ausprobieren möchten ist Fisch. Die Möpse lieben jede Art von Fisch. Da wir eigene Kräuter auf dem Balkon anpflanzen ist es super praktisch sie zu dörren. Unsere Kräuter wachsen sehr schnell, sodass wir einiges in den Müll werfen würden, falls wir nicht dörren.


Beim Fleisch ist darauf zu achten, dass das Fleisch wirklich fettarm ist, damit es vollständig trocknen kann und nicht schimmelt. Wir dörren gerne Hühnerherzen oder Hühnerfleisch. Die Hühnerherzen dauern wegen dem Fettgehalt etwas länger.
Ein wunderbarer Nebeneffekt ist, dass man darauf achten kann woher das Fleisch kommt. Macht mal euer Leckerchenfach auf und schätzt mal was davon wirklich aus artgerechter und biologischer Haltung kommt. Ich tippe auf nicht viel.
Wir kaufen das Fleisch bei unserem Metzger des Vertrauens auf dem Wochenmarkt, aber auch bei diversern Barf-Anbietern, online und vor Ort, kann man tolles Fleisch bestellen und bekommt eine top Qualität. Wir empfehlen euch einfach mal zu googeln, wo es in eurer Nähe einen Barfshop gibt.

Wie dörren wir?

Zunächst schneide ich das Fleisch oder das Obst auf die richtig Größe zu. Ich schneide es immer relativ klein, da ich die Snacks gerne als Belohnung zum Üben nutze und dafür dürfen sie natürlich nicht zu groß sein. Ihr könnt natürlich auch größere Stücke als Kausnack dörren, aber bedenkt, dass die diese dann etwas mehr Zeit benötigen.

Dieses Mal habe ich mich für Bananen, Kiwi, Apfel und Hühnerfleisch entschieden. Wir dörren Fleisch und Obst gleichzeitig, da wir nicht finden, dass der Geschmack übergeht und so sparen wir Energie, als wenn wir den Automaten nur halb voll laufen lassen. Immerhin benötigt der Automat seine 8-9 Stunden Dörrzeit, damit die Lebensmittel wirklich trocken werden.
Wir legen das Fleisch allerdings auf die unteren Ebenen, falls Fett abtropft, dieses nicht mit dem Obst in Berührung kommt.

Sobald alles geschnitten ist, kann der Dörrautomat beladen werden. Wir achten immer darauf, dass genügend Schlitze frei bleiben und sich die Lebensmittel auf dem Rost nicht berühren.

So sieht der Automat dann befüllt aus. Unser Dörrautomat hat fünf Ebenen und wir haben keinen Unterschied festgestellt, was die Höhe angeht. Die oberen Etagen werden genau so gut gedörrt wie die unteren.
Unser Automat hat zwei Stufen. Wir nutzen die zweite Stufe, da es damit doch etwas schneller geht.
Man kann nach etwa zwei Stunden erkennen, dass sich das Fleisch, sowie das Gemüse anfängt zu rollen. Das ist der erste Punkt an dem man erkennt, dass die Flüssigkeit entzogen wird.

Ich finde es immer ganz spannend zu sehen wie etwas funktioniert.
Die Reinigung der Gitter ist super simpel. Einfach etwas Wasser und Spüli und die Gitter sind wieder einsatzbereit.

Wie schmeckt es?

Ich finde, dass vor allem das Obst fantastisch schmeckt. Die Kiwi schmeckt gedörrt fast noch intensiver als roh.
Ich bin absolut kein Fan dieser fertigen Gemüse- und Obstchips, aber die haben mich wirklich überzeugt und sind wesentlich günstiger und gesünder, als die aus der Tüte.
Mittlerweile gehören die Obstsnacks mit zu meinem festen Tagesplan. Oft komme ich im Büro oder unterwegs nicht dazu Obst zu essen, aber die kleinen Stücke kann man super nebenbei snacken.
Außerdem machen sich die Obststücke super im Müsli.
Die Kräuter füllen wir uns immer in kleine Glasflaschen und können so immer wieder darauf zurückgreifen.

Die Möpse sind da ja bekanntlich etwas weniger wählerisch als ich. Aber ich kann euch sagen, dass die Snacks ihnen wirklich gut schmecken. Sie essen sie unwahrscheinlich gerne und gehen ihr gesamtes Trickrepertoire durch, um schneller an die Leckerchen zu kommen.
Wir können wirklich behaupten, dass sich die Anschaffung im Hause Mopsleben wirklich gelohnt hat. Wir kaufen viel Unsinn, bei dem wir hinterher merken, dass wir ihn nicht benötigen. Bei dem Dörrautomaten ist es zum Glück mal anders 😀

Ein Kommentar zu „[Futter] Hundesnacks selbstgemacht mit dem Dörrautomaten

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s