[Mit Hund unterwegs] Landschaftspark Duisburg

Kultur trifft Kunst

Wir haben eine neuen Ausflugstipp für euch. Dieses mal ist es kein klassischer Wander- oder Spaziergangsausflug, sondern eher was für Herrchen & Frauchen. Aber die Hunde können euch hier super begleiten. Wir waren selber an einem Sonntag mit Hund da und es war wirklich entspannt. In meinen Augen war es nicht zu voll.

Allgemeine Infos

Der Landschaftspark Duisburg (kurz: LaPaDu) ist ein stillgelegtes Hüttenwerk in Duirburg, dass umgebaut wurde und nun von Besuchern, Wanderern und Veranstaltern genutzt wird.
Der Landschaftspark  wurde sogar vom „The Guardian“ unter die zehn besten Stadtparks der Welt gewählt und darf sich dort neben dem Butts-Chaumont (Paris) und Hampstead Heath (London) tummeln.
Mit seiner guten Anbindung an das Kreuz Duisburg Nord gelangt man schnell zu dem Landschaftspark.
Wir konnten direkt vor dem LaPaDu parken und mussten somit nur zum Eingang laufen.

Neben eindrucksvollen Einblicke in die Industriegeschichte gibt es auch zahlreiche Freizeitangebote wie z.B Fahrradverleih, Hochseilgarten, ein Tauchgasometer oder Spielplätze.

Begegnungen mit Mensch und Hund

Natürlich waren wir nicht die einzigen an dem Sonntag, die auf die Idee kamen den LaPaDu mit Hund zu betrachten. Wir persönlich hatten allerdings keinerlei Probleme.
Hunde müssen auf dem gesamten Gelände an der Leine geführt werden!
Das finde ich allerdings auch völlig in Ordnung und auch stressfreier. Für das ein oder andere Foto haben wir die Hunde auch abgeleint. Da hat auch niemand was gesagt.

Der Park

Der Park erstreckt sich über 180 Hektar. Es gibt also mehr als genug zu sehen.
Viele der alten Industriegebäude sind gut erhalten und mit Kunst bestückt. Es gibt die unterschiedlichsten Kunst- und Lichtinstallationen. Jeden Freitag, Samstag, Sonntag und an Feiertagen erstrahlt der Lapadu in den hellsten Lichtern.

Der Park ist wirklich weitläufig. Wir haben an unserem Besuch mit Sicherheit nicht jede Ecke des Parks gesehen, weil der Park an sich sehr verwinkelt ist. Aber so hat man wenigstens bei jedem Besuch die Möglichkeit neue Eindrücke zu sammeln.

Am Haupteingang findet ihr einige Buden an denen ihr Getränke und Snacks kaufen könnt, sowie das Informationscenter. Hier erhaltet ihr gegen eine kleine Gebühr einen Plan des Parks. Das haben wir leider zu spät entdeckt.